Lustiger Geselle aus der Holzwerkstatt, Bernd Sprenger
Zurück zur Website: Klick auf's Bild

Umwelttheater

6 Bilder
Theatrale Nachtwanderung im Wald

Der Erfurter Fuchsfarm e.V. veranstaltet und organisiert schon seit mehreren Jahren besondere Formate der Umweltbildung.

Eines davon sind Theaterstücke unter freiem Himmel in der Natur. Wir wollen unsere BesucherInnen und die ZuschauerInnen dabei immer auf eine besondere Reise mitnehmen. Unsere Umwelt soll auf eine ganz neue Art erfahren werden. Dabei gehen Unterhaltung, Wissensvermittlung und Handlungsempfehlungen im Theaterspiel Hand in Hand – ohne erhobenen Zeigefinger. Das Publikum ist immer direkt dabei und mehr oder weniger Teil der Aufführung. Handlungsort ist meistens der Steiger. Unser Wald vor der Haustür.

Das szenische Spiel wird auf einer Wanderung bzw. einem Spaziergang erlebt. In den letzten Jahren in der Dämmerung und bei Nacht – ein ganz besonderes Erlebnis.

Einblicke
Eindrücke der letzten Jahre vermitteln eine Handvoll kleine Clips und Filme.

https://youtu.be/U2YKOgUQKWY

https://youtu.be/DEinP_pUbZU

https://youtu.be/y0qiCe6-N-E

https://youtu.be/LOmxyqWkpm4

https://youtu.be/HTUaXeN1lAc

Akteure
Hauptakteure der mittlerweile vier Stücke – das fünfte ist gerade in Planung – sind:
Katrin Heinke: Theaterpädagogin & Schauspielerin, Regisseurin
Juliane Kolata: Theaterpädagogin & Schauspielerin, Regisseurin, Clownin
Andreas (Andi) Schulze: Theaterpädagoge, Musiker, Schauspieler, Regisseur, Clown

Theaterschatzsuche im Wald
Das aktuelle Projekt für das Jahr 2021 ist als theatrale Schatzsuche im Steiger geplant. Der Wald ist ein Schatz, den es zu bewahren gilt. Nicht einfach in dieser Zeit – so scheint es. Dabei hat auch JedeR seinen eigenen Blick und was einem am Wald und der Natur wertvoll erscheint. Die Schatzsuche wird gemeinsam mit dem Publikum veranstaltet. Wir sind gespannt, welcher Schatz am Ende gehoben wird.

Hier geht es zur Projektbeschreibung.

Wir bedanken uns bereits jetzt bei der Sparkassenstiftung Erfurt für die finanzielle Unterstützung, bei Uta Krispin und ThüringenForst für das KnowHow und bei der Stadt Erfurt, Kulturdirektion, für die beantragte Förderung.

Diese Seite teilen